Fahren im Winter: wo ist die Schmerzgrenze?

  • Ich möchte das Thema hier noch mal aufgreifen.


    Ok, bei den Temperaturen ist es ja nicht das Problem zu fahren :thumbsup: , aber meine tiefste Temperatur war -13°C, vom Ruhrgebiet nach Kehl / Straßburg.
    Aber da war ich auch 19 oder 20 ;wink; . Als mein Freund vor mir auf einen Rastplatz fuhr und ich hinter ihm her, bremste er. Jedoch fuhr ich erst mal
    an ihm vorbei, da ich meine Hand nicht öffnen konnte, um zur Handbremse zu greifen :whistling: . Das war noch mit der VT500E.


    Dann bin ich einmal im Januar mit einer guten Freundin und der ST1100 zum Moped-Stammtisch ins bergische Land gefahren. Temperatur um die 0°C. Das sollte nicht das Problem sein.
    Schnee war keiner angesagt. Als wir dann aus dem Restaurant raus kamen, war alles schön weiß.DAS war eine sehr anstrengende Fahrt. Kalt war mir nachher weiß Gott nicht.
    Zu Tode geschwitzt habe ich mich. Muss ich nicht noch mal haben. :miffy_1:


    Trotzdem mache ich es lediglich von den Straßenverhältnissen, nicht von der Temperatur abhängig, ob ich fahre oder nicht.

  • Ich sage ja... ;wink;


    Früher ja, heute eher weniger, bzw. dann wenn ich denke, es wird Spaß bringen... ;wink;


    Und auf Eis/Schnee brauche ich das erst recht nicht (mehr). Ich habe die ZZR1100 damals mal fast "versägt", weil es plötzlich zu rutschigen Verhältnissen kam. Da hab ich mal so richtig schwein gehabt. ;huh;

  • Durch Zufall bin ich gestern über dieses Bild von mir gestolpert. Es ist schon ewig her, aber ich kann mich daran erinnern, als wäre es gestern gewesen. Ich holte mein "neues "Moped ab. Gesamtstrecke waren es knapp ,550 km. Nach nicht ganz 25 min fahrt began der Schneefall, wir hielten an und es stellte sich die Frage ob ich das Moped stehen lasse und später mit dem Hänger hole.
    Ich kam knapp 9 Stunden später ( mit Motorrad) daheim an und ich konnte mir in diesem Moment nicht zusammen reimen was schön am Moped fahren ist.